MV 38

Französischer "Lougre"-Schiffstyp von 1776
(Sc. 1:54 L. 820 mm. H. 650 mm.)

Der "Trabakel" war ein Schiffstyp, der dank seiner Manövrierbarkeit vor allem bei französischen Freibeutern und Seeräubern zu Zeiten der Revolution und des Empire beliebt war. Es handelt sich dabei um den "bragozzo"- Typ, ein eigentlich einem Fischerboot nicht unähnliches Schiff mit zwei Masten und einem Kreuzmast, das mit einem stark verlängerten Bugspriet, einigen Klüvern, Mastkorbsegeln und mehreren Bramsegeln ausgestattet war. Die Coureur wurde nach den Konstruktionsplänen des Denys de Dunkerque gebaut und lief 1776 vom Stapel; allerdings war ihr kein langes und ruhmreiches Leben beschieden, denn an einem denkwürdigen 17. Juni wurde sie von den Engländern während einer Seeschlacht aufgebracht, an der übrigens auch die berühmten Fregatten La Belle Poule und Arethusa beteiligt waren. Nach zwei Stunden erbittertem Kampf und einem Enterversuch wurde die Coureur von 12 Schüssen unterhalb der Wasserlinie getroffen; da die Besatzung hatte drei Tote und sieben Schwerverletzte zu beklagen hatte, blieb ihr nichts anderes übrig als sich zu ergeben. Was nach dem Sieg der Engländer mit der Coureur geschah, ist nicht eindeutig überliefert.

Verschiedentlich wird behauptet, aß die Coureur später, nämlich 1782, von den Franzosen zurückerobert wurde, während andere Quellen behaupten, die Coureur sei 1780 in den Gewässern bei Neufundland erneut aufgebracht worden - diesmal von den Amerikanern. Was nach dem Sieg der Engländer mit der Coureur geschah, ist nicht eindeutig überliefert. Verschiedentlich wird behauptet, aß die Coureur später, nämlich 1782, von den Franzosen zurückerobert wurde, während andere Quellen behaupten, die Coureur sei 1780 in den Gewässern bei Neufundland erneut aufgebracht worden - diesmal von den Amerikanern.